Titelbild der AUsstellung: panta rhei/alles fließt

panta rhei/alles fließt

Marietta Jeschke

  • Bitte beachtet die geltenden Hygiene-Regeln. Der Besuch der Ausstellung ist nur mit Mund-Nasen-Bedeckung gestattet.
  • Am Einlass muss zur Kontaktnachverfolgung ein kurzer Fragebogen ausgefüllt werden
  • Die Vernissage findet im großen Saal statt

Zur Ausstellung:

Wie kaum ein anderer Gedanke beschreibt die Formel panta rhei (alles fließt), die auf die Lehre des griechischen Philosophen Heraklit zurückgeht, die Kunst und die Persönlichkeit von Marietta Jeschke. Seit sie Ende der 1980er Jahre mit ihrer künstlerischen Arbeit an die Öffentlichkeit ging, scheint die Quelle ihrer Kreativität ohne Unterbrechung zu fließen. Marietta Jeschke begreift die belebte wie die unbelebte Natur oder auch vorgefundene Materialien und Alltagsgegenstände als unerschöpflichen Fundus für ihre Inspiration.

Ähnlich den Vertretern des amerikanischen abstrakten Expressionismus oder des europäischen Informel geht die Künstlerin bei der Bearbeitung ihrer Papiere, Leinwände oder auch ihrer dreidimensionalen Objekte spontan, intuitiv und experimentell vor. Dennoch sind Marietta Jeschkes Abstraktionen nicht vollkommen losgelöst vom Gegenstand, auch wenn dies auf den ersten Blick so scheint. So überträgt sie in ihre Bildwelten das Gesehene und geht dabei ähnlich prozesshaft vor wie die Natur selbst. Schicht um Schicht formt Marietta Jeschke aus Strukturen, Linien und Flächen ihre Kompositionen. Oder sie erschafft aus Fundstücken, denen Spuren vergangener Zeiten anhaften, wie etwa eine rostige Eisenplatte, ein nicht genutzter Draht, eine alte Papprolle, in einem unkonventionellen, spielerischen wie lustvollen Umgang wieder Neues und entdeckt deren ästhetische Reize. Sie nutzt die Collage ebenso wie die Frottage, die Monotypie oder die klassischen Drucktechniken wie Holzschnitt und Lithografie. Doch auch diese Blätter werden immer wieder zeichnerisch oder malerisch überarbeitet, sodass der Begriff Mischtechnik ihre Arbeitsweise am ehesten beschreibt.

Jene von Heraktlit beschriebene Einheit aller Dinge, dass also aus Allem eins und aus einem Alles wird, bestimmt die außergewöhnliche Kunst von Marietta Jeschke.

Petra Lewey

16.10.2020 - 17.1.2021
Gemälde, Grafik und Objekte
Ort:
Neuberinhaus Reichenbach
Vernissage:
16.10.20 19:00 Uhr
Marietta Jeschke
Reichenbach im Vogtland
*1945